Aufträge

Aufträge

Da ich wieder aus dem Urlaub zurück bin, wird es Zeit für diesen Post über Aufträge.

Ich werde öfters gefragt, ob ich private Aufträge entgegen nehme und ja, seit einiger Zeit mache ich dies wieder.Ich hatte lange Zeit eine leichte Krise und kaum Lust für Privatpersonen zu arbeiten, da andere Projekte wichtiger waren.Oftmals störte mich auch der Zeitdruck, den Private verursachen können. Wenn man sonst diverse Abgabefristen hat und Verleger oder diverse Projekte schon drängeln, ist es hinderlich für das Wohlbefinden, wenn auch noch Privatpersonen auf eine schnelle Bearbeitung drängen.

Deswegen sage ich hier an dieser Stelle:

Ja, ich bin wieder bereit Privataufträge anzunehmen….

ABER:

Ich suche mir die Aufträge aus. Seid also bitte nicht beleidigt, wenn ich etwas ablehnen sollte. Bei Aufträgen dieser Art stecke ich oft meine Freizeit noch mit hinein und da soll mir der Auftrag auch Spass machen.

Ich arbeite in meinem Tempo.Ich stelle private Aufträge hinten an. Abgabefristen von Firmen und mir sehr wichtigen Projekten liegen in der Priorität einfach höher. Warum? Nun, weil Aufträge von Firmen wahrlich Werbung für mich sein können und neue Aufträge generieren können. Privataufträge tun das nicht (auch wenn 1-2 eurer Freunde evtl. auch einen Auftrag geben). Zudem sind Privataufträge nicht lukrativ. Selten kann man von ihnen die Miete oder das Essen bezahlen, da u.a. keine Auflagen- oder Lizenzgebühren dazu kommen.

Deswegen bitte ich euch darum (auch im Hinblick auf andere Künstler, die es genauso halten) einfach abzuwarten und glücklich darüber zu sein, was ihr bekommt. Ich bemühe mich so schnell, wie mir möglich, eure Aufträge abzuwickeln, will aber auch nicht hetzen. Das würde auch eurem Auftrag in Sachen Qualität nicht gut kommen.
Macht bitte auch keine Anfragen der Art “Mein Freund hat übermorgen Geburtstag und ich brauch das Bild bis dahin”. Dies muss ich von vornherein ablehnen. Da es sich schwer als freischaffender Künstler lebt und man Miete und Co schlecht über nur diesen Job finanzieren kann, arbeite ich 3 Tage in der Wochein einem Job, der nicht wirklich Spass macht und hin und wieder frusten kann…nur eben als Brotjob. Das zieht einen auch leider manchmal die restlichen Tage der Woche runter, sodass hin und wieder leider auch die Inspiration fehlt.
Spontanaufträge sind also zeitlich gar nicht machbar!
Wenn ihr einen Auftrag habt, meldet euch frühzeitig. Wenn also jemand Geburtstag hat und ihr ein Bild für ihn haben wollt, bitte mind. einen Monat einkalkulieren. Ich versuche dann solche Aufträge schneller abzuwickeln und längerfristige nach hinten zu schieben, aber das klappt aus den oben angegebenen Gründen nicht immer.

Denkt bitte da daran, dass es anderen Künstlern genauso geht und unterstützt sie, indem ihr einfach keinen all zu grossen Druck ausübt. Wenn die Arbeit nämlich Spass macht und ohne Zwang von Statten geht, wird auch meist das Ergebnis besser 😉

Und hier noch ein kleiner Hinweis zum Thema: “Wie reiche ich einen Auftrag ein?”

Ich bekomme oftmals Anfragen, in denen die wundervollsten Vorstellungen genannt werden, sodass man daraus ein wandfüllendes, wahnsinnig detailliertes Bild hinbekommen könnte. Und dann kommt die Frage nach dem Preis.
Also kalkuliere ich und rechne, mach eine Offerte und hör danach nichts mehr oder ein “Erm zu teuer”.
Eine Offerte zu erstellen kostet auch ziemlich viel Zeit und wenn man dann ständig hört, dass es den Vorstellungen nicht entspricht, dann ist das echt nervig.

Pauschalpreise gibt es bei mir nicht mehr, was mehrere Gründe hat. Einer davon ist aber der wichtigste: Jeder Auftrag ist individuell. Keiner ist gleich. Jeder Kunde hat andere Anforderungen und braucht somit auch eine individuelle Beratung und ein flexibles Preismodell. Ich arbeite angepasst an den Kundenwunsch, also rechne ich mit dem, was genau der Kunde will. Deswegen gibt es keinen Pauschalpreis. Bei mir gibts also keine Kunst von der Stange 🙂
Ich möchte gern mittels Beratung meine Preisgestaltung für den Kunden so handhaben, dass am Ende genau das heraus kommt, was für beide Seiten das beste Ergebnis ist.

 

Wie also an einen Auftrag heran gehen?

1. Nennt mir um was es sich handelt. Wollt ihr ein Charakterdesign, eine Kreatur, eine Landschaft und habt ihr eine Vorstellkung davon, ob ihr es farbig oder schwaz/weiss wollt. Soll es traditionell oder digital gearbeitet sein? Welches Format habt ihr euch vorgestellt?

2. Nennt mir euer Budget. Ihr wisst am besten, was ihr dafür ausgeben wollt. So weiss ich auch gleich, ob ich den Auftrag angehen kann, oder ob euer Budget einfach zu niedrig ist. Auch kann ich dann gleich Vorschläge zur Umsetzung machen.

3. Denkt daran, dass ihr für unter 100 Euro keine supertollen Bilder erwarten könnt. Schöne Bilder brauchen ihre Zeit und die zahlt man. Auch die Rückfragen via Email zum Beispiel oder zusätzliche Skizzen kosten Zeit und somit Geld. Für unter 100 gibt es also meist nur ausgearbeitete Skizzen, für die man 2-3 Stunden investiert hat (hängt auch von Format und Medium etwas ab). Erwartet also kein Bild mit tollen Details, Vollfarbe und in mind. A3, wenn ihr nur ein Budget von 50 Euro habt. Ihr erspart euch damit eine Enttäuschung.

4. Aufträge von Privatpersonen sind nicht-kommerziell. Alle Bilder, die ich für euch schaffe beinhalten also ein Veröffentlichungsrecht für nicht-kommerzielle Nutzung. Ihr könnt sie also für eure private Homepage nehmen, als Avatar für euch in einem Forum oder Facebook oder in eurer Spielrunde verwenden oder aber auch für kostenlosen PDFs, die ihr erstellt habt.
Nicht verwendet werden dürfen sie dagegen bei jeglicher kommerzieller Nutzung, auch nicht, um als Werbung für ein Produkt zu dienen.
Eine Nennung meines Namens und/oder der Webadresse dieser Seite bei Veröffentlichung ist wünschenswert (ich weiss, bei Avataren ist es schwierig, aber auch da gibts in Foren eine Signatur oder bei Facebook die Infoseite).
Das Urheberrecht am Bild, sowie jegliche Veröffneltichungsrechte verbleiben bei mir als Ersteller der Illustration.

No Comments

Post a Comment